Astrologie

Der Ausdruck ‚Astrologie’ setzt sich aus den Begriffen ‚Astro’ (Stern als Urprinzip) und ‚Logos’ (Geist bzw. höchste Logik) zusammen. Die Astrologie befaßt sich mit den Beziehungen zwischen dem Makrokosmos des Universums und dem Mikrokosmos auf der Erde. Diese Lehre sieht in den Bewegungen der Sterne eine Ordnung, die für die Menschen von Bedeutung ist. Astrologie ist weit mehr, als das bekannte System der zwölf Sternzeichen. Dies ist nur eine zwar wichtige, aber grobe Typologie. Darüber hinaus gibt es weitere Systeme, die eine wesentlich differenziertere Vorgehensweise erforderlich machen. Aus diesem Grund ist eine feine Beobachtungsgabe und ein hohes Maß an Lebenserfahrung Voraussetzung für eine erfolgreiche Beschäftigung mit der Astrologie. Der Studierende muss zunächst mit scheinbar widersprüchlichen Ergebnissen aber auch schnellen Erfolgen umzugehen lernen. Entscheidend ist, dass die Astrologie zu einer Sensibilisierung für die Wirkung der Planeten führt, die nicht durch die in unserer Gesellschaft dominierende materialistische Denkweise erklärt werden können. Dabei ist die Astrologie keineswegs neu: schon vor ewigen Zeiten haben die Menschen Sternenkonstellationen am Himmel beobachtet und ihre Wirkungen auf Ereignisse auf der Erde erforscht. Alle Hochkulturen hatten dazu mehr oder weniger deutlich ausgeprägte Theorien. Astrologie ist auch ein Weg zur Selbsterkenntnis: die ernsthafte Beschäftigung mit der Thematik kann Menschen helfen, sich selbst und ihre Umwelt besser zu verstehen und zu strukturieren.

Weitere Themen:

Aszendent
Planetenkonstellationen
Sterndeutung
Tierkreis – Sternzeichen